Neue Visitenkarte für Osthofen – Staatssekretär Dr. Kühl: „Baubeginn der Bahnunterführung im Oktober 2007“

Neue Visitenkarte für Osthofen – Staatssekretär Dr. Kühl: „Baubeginn der Bahnunterführung im Oktober 2007“

OSTHOFEN – Millionen Investitionen durch Bund, Bahn, Land und Stadt entwickeln die geografische Mitte der Stadt Osthofen zu einer neuen Visitenkarte – Staatssekretär Dr. Carsten Kühl bringt die gute Nachricht aus Mainz: Bauarbeiten an der Bahnunterführung in der Friedrich-Ebert-Straße / Rheinstraße beginnen im Oktober 2007. (Bild, v.l.: Landrat Ernst-Walter Görisch, Architekt Volker Kilian, Landtagsabgeordnete Kathrin Anklam-Trapp, Staatssekretär Dr. Carsten Kühl, Bürgermeister Bernd Müller)

Auf persönliche Einladung des Osthofener Bürgermeisters Bernd Müller und auf Initiative der Landtagsabgeordneten Kathrin Anklam-Trapp besuchte Verkehrs-Staatssekretär Dr. Carsten Kühl die Baustelle am Bahnhof in Osthofen. Gemeinsam mit Landrat Ernst Walter Görisch und verschiedenen Kommunalpolitikern der Stadt präsentierte Bürgermeister Bernd Müller die zukünftige Visitenkarte der Stadt Osthofen und berichtete über die bisherigen Maßnahmen. Ergänzt wurden seine Ausführungen durch den beauftragten Architekten Volker Kilian. Staatssekretär Dr. Carsten Kühl sicherte der Stadt finanzielle Unterstützung der Umbaumaßnahmen zu. „Unter anderem wird die wichtige Unterführung gemeinsam von Bund, Bahn und Land finanziert“, so Kühl. Bei einem Vorgespräch im Rathaus hatte Staatssekretär Dr. Kühl die gute Nachricht verkündet, dass mit den Bauarbeiten für die Bahnunterführung in der Friedrich-Ebert-Straße / Rheinstraße bereits im Oktober 2007 begonnen wird. Mit dem Abschluss der Arbeiten wird 2010 gerechnet.

Während Bernd Müller insbesondere den späteren Nutzen des Umbaus des Bahnhofs und seines direkten Umfeldes ansprach, verwies Architekt Kilian auf die besondere Lage des Bahnhofes im Zentrum des Stadt „dies ist außergewöhnlich, dass ein Bahnhof im geografischen Zentrum liegt, so wie hier in Osthofen“ und die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten. Fertigstellung der Sanierung des Bahnhofsgebäudes ist für März 2008 geplant. „Im Jahr 2008 ist der Bahnhof 155 Jahre alt, ich lade sie alle schon heute zu einem Fest aus diesem Anlass ein“, so Bernd Müller. In diesem Zusammenhang beglückwünschte Landrat Görisch die Stadt Osthofen zu ihrem Engagement.

Beeindruckt zeigte sich der Staatssekretär von den bisherigen Umbaumaßnahmen, die durch das Städtebauförderprogramm des Innenministeriums unter dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Karl Peter Bruch gefördert wird. „Das Gute an diesem Projekt ist, dass man schon sieht, dass sich etwas bewegt“, so Dr. Kühl. Das Verkehrsministerium engagiert sich zusammen mit der Stadt insbesondere beim Ausbau des Bahnhofs hin zu einem S-Bahnhaltepunkt. Müller verwies hier auf die besonderen Kosten für die Stadt Osthofen. „Wir übernehmen hier 15 Prozent der Baukosten und die Planungskosten. Das ist eine gewaltige finanzielle Kraftanstrengung, die sich aber lohnen wird, da durch die Anbindung an das S-Bahnnetz Ludwigshafen-Mainz die sich Taktfrequenz erhöhen wird, zum Nutzen aller Bahnreisenden“, so das Stadtoberhaupt. Landtagsabgeordnete Anklam-Trapp verwies darauf, dass die Bevölkerung schon längere Zeit auf diese Maßnahmen warte. „Wie alle sind froh, dass es los geht. Die Bevölkerung wartet schon lange darauf. Die Investitionen der Stadt und des Landes sind gut angelegtes Geld zum positiven Nutzen Osthofens und der Menschen vor Ort. Besonders den Schülerinnen und Schülern, sowie den Berufspendlern wird dieser Umbau nutzen“, so die Parlamentarierin.

Veröffentlicht am 13.12.2007 von Peter Martens