Osthofens Entwicklung fördern – Kathrin Anklam-Trapp informiert sich vor Ort

Osthofens Entwicklung fördern – Kathrin Anklam-Trapp informiert sich vor Ort

Osthofen – Die Schill-Malz hat vor einiger Zeit ihre Produktion in Osthofen eingestellt. Das ca. ein Hektar große Gelände liegt nun brach. Bei dem Ortstermin stellte der Planer der Landtagsabgeordneten Kathrin Anklam-Trapp, dem 1. Beigeordneten Reinhold Unkelbach (beide SPD) und den Brüdern Schill die ersten konkreten Ideen vor.

Zusammen mit Bürgermeister Bernd Müller (SPD) hat die Abgeordnete bezüglich der weiteren Verwendung des für die Innenstadtentwicklung wichtigen Geländes erste Kontakte mit dem Innenministerium aufgenommen und bereits Gespräche geführt. „Die Entwicklung dieses bedeutenden Geländes bietet für Osthofen erhebliches Entwicklungspotential. Die Stadt ist gemeinsam mit den Eigentümern nun dabei, zu untersuchen, wie man das Gelände einer neuen Nutzung zuführen könne“, so die Abgeordnete, die sich hiervon bei einem Vorort Termin überzeugte.

Am Tag des Vorort Termins musste sich Bürgermeister Bernd Müller krankheitsbedingt durch den 1. Beigeordneten Reinhold Unkelbach vertreten lassen. „Die Stadt ist sich ihrer planerischen Verantwortung bezüglich der Innenstadtentwicklung sehr wohl bewusst und möchte gemeinsam mit den Eigentümern die wichtige Innenstadtrelevante Fläche entwickeln“, so Unkelbach.

Der Stadtrat hat das Büro Deubert beauftragt, erste Untersuchungen durchzuführen, wie das Gelände und eventuell auch ein Teil der Bausubstanz einer neuen Nutzung zugeführt werden könnte. Mit der Machbarkeitsstudie sollen zum einen die Gebäude auf eine mögliche Verwertung und zum anderen die zur Verfügung stehenden Flächen auf Bebaubarkeit untersucht werden.

Die Landtagsabgeordnete Kathrin Anklam-Trapp hat sich beim gemeinsamen Gespräch im Innenministerium dafür eingesetzt, dass die Untersuchung als auch die Gesamtmaßnahme mit Landesmitteln unterstützt wird.

Kathrin Anklam-Trapp weist darauf hin, dass es sich bei der Konversion der Malzfabrik um eine sehr wichtige Maßnahme für Osthofen handelt, die von besonderer städtebaulicher Bedeutung für die Stadt ist. Wegen der schwierigen Situation sei die Stadt auf die Mithilfe des Landes angewiesen.

Veröffentlicht am 22.02.2008 von Peter Martens