Schneller und günstiger zu weniger Bahnlärm – MdB Hagemann: Umrüstung auf neue Bremstechnik soll schneller kommen

Schneller und günstiger zu weniger Bahnlärm – MdB Hagemann: Umrüstung auf neue Bremstechnik soll schneller kommen

RHEINHESSEN – Züge sollen schneller und günstiger auf eine geräuschärmere Technik umgerüstet werden. Aus dem Bundesverkehrsministerium erfuhr der Bundestagsabgeordnete Klaus Hagemann (SPD) jetzt, dass die erforderlichen technischen Ergänzungen an den Bremsvorrichtungen von Zügen aufgrund einer verbesserten Technik, der sogenannten „LL-Bremssohlen“, erheblich schneller und auch preisgünstiger möglich seien.

Bisher sei man für die Umrüstung von einem Zeitraum von sechs bis zwölf Jahren ausgegangen, die neue Variante könne dagegen in zwei bis vier Jahren umgesetzt werden, erfuhr Hagemann aus dem Ministerium.

„Auch wenn viele Bürger entlang der Strecke Mainz-Worms erfreulicherweise inzwischen vom Lärmschutzprogramm des Bundes profitieren, sind andere noch immer dem zunehmenden Bahnlärm ausgesetzt“, sagte Hagemann. 72 Güterzüge rollen einer Prognose für 2010 zufolge in der Nachtzeit entlang der Bahnstrecke zwischen Mainz und Worms. Für 2015 gehen die Prognosen von 77 Güterzügen in der Nacht aus, hatte der SPD-Bundespolitiker auf Anfrage von Bahnchef Hartmut Mehdorn erfahren. Hagemann begrüßt vor diesem Hintergrund die neuartige innovative Technik ausdrücklich, bei denen die Umrüstkosten etwa ein Drittel des bisher prognostizierten Aufwands betragen würden. Die „LL-Bremssohlen“ vermeiden, wie bereits die bisher diskutierte Verbundstoff-Klotzbremse („K-Sohle), das Aufrauhen der Radlaufflächen und führen so zu einer Geräuschminderung. Im Gegensatz zur „K-Sohle“ könnten jedoch umfangreiche Werkstattaufenthalte der Züge bei gleicher Qualität der Lärmreduktion vermieden werden. Das Rollgeräusch der Züge werde um bis zu 10 dB(A) abgesenkt, was einer gefühlten Halbierung des Lärms gleichkomme, hatte Mehdorn dem SPD-Bundespolitiker mitgeteilt.

Das Bundesverkehrsministerium rechnet nach Auskunft Hagemanns bis 2012 mit einer substanziellen Lärmminderung insbesondere bei der Güterwagenflotte der Bahn. Für das Innovationsprogramm „LL-„ und „K-Sohlen“ sollen rund 20 Millionen Euro bereitgestellt werden.

Veröffentlicht am 09.02.2008 von Peter Martens