SPD Alzey-Worms begrüßt Einführung einer IGS in Osthofen – „Osthofen auch in Zukunft idealer Standort für Bildung“

SPD Alzey-Worms begrüßt Einführung einer IGS in Osthofen – „Osthofen auch in Zukunft idealer Standort für Bildung“

OSTHOFEN/ALZEY-WORMS Mit großer Freude reagiert der gesamte Vorstand des SPD-Unterbezirks Alzey-Worms auf die gestern bekannt gegebene Entscheidung zur Errichtung einer neuen Integrierten Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in Osthofen. „Dies ist ein großer Schritt im Rahmen des erfolgreichen Schulstrukturreformprozesses in unserem Landkreis“, betont die SPD Parteivorsitzende Anklam-Trapp, MdL, im Namen ihres Vorstandes. Die Partei hatte sich für den Standort Osthofen stark gemacht und bei der Landesregierung dafür geworben.

„Die deutlich gewordene Nachfrage vieler Eltern sowie Schülerinnen und Schüler nach einem qualifizierten, längeren gemeinsamen Lernen erfährt heute eine positive Antwort“, so Anklam-Trapp. Mit der Errichtung einer Integrierten Gesamtschule in Osthofen würde die Schullandschaft deutlich ausgeweitet. Zudem böten sich den Kindern in Osthofen und Umgebung damit größere Bildungschancen auf ihrem persönlichen Weg zu einem bestmöglichen Schulabschluss.

Auch Hans-Walter Reinhard, Schulleiter der Osthofener Realschule, teilt die Freude der Politikerin. „Die Schülerzahlen für das Schuljahr 2008/2009 sprechen eine deutliche Sprache. Wir werden im kommenden Schuljahr 657 Schüler haben, davon sind 260 Schüler für die Ganztagsschule angemeldet. Die Entscheidung des Ministeriums zeigt, dass Osthofen auch in der Zukunft ein idealer Standort für Bildung ist“, so Reinhard. 

Der Vorsitzende der Osthofener SPD, Hans-Hermann Seelig, äußerte sich zufrieden über die Entscheidung: „Damit wird unsere eigenständige Stadt Osthofen aufgewertet und die Politik der SPD, Investitionen in die Zukunft voranzutreiben, unterstützt“, erklärte er nach Bekannt werden der Entscheidung für die IGS.

Veröffentlicht am 12.06.2008 von Peter Martens