Franz Müntefering für Parteivorsitz nominiert – Steinmeier führt kommissarisch die Partei

Franz Müntefering für Parteivorsitz nominiert – Steinmeier führt kommissarisch die Partei

WERDER Franz Müntefering soll neuer Parteivorsitzender der SPD werden. Zuvor war Kurt Beck am Sonntagmorgen während der Klausur der Parteispitze am Schwielowsee in Brandenburg aus persönlichen Gründen vom Amt des Parteivorsitzenden zurückgetreten.

Der designierte Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier und SPD-Generalsekretär Hubertus Heil äußerten ihren Respekt vor der Leistung des bisherigen Parteivorsitzenden Kurt Beck. „Wir alle haben großen Respekt vor seiner Leistung und vor allem schulden wir ihm großen Dank“, sagte Frank-Walter Steinmeier. Beck habe mit den Beschlüssen des Hamburger Parteitags eine wichtige Grundlage für die politische Arbeit der Partei gelegt.

Franz Müntefering soll auf einem Sonderparteitag zum Parteivorsitzenden gewählt werden, dessen Termin noch nicht feststeht. Damit folgte das SPD-Präsidium dem Vorschlag des stellvertretenden SPD-Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier. Steinmeier selber wird bis dahin das Amt des Parteivorsitzenden kommissarisch übernehmen.

Veröffentlicht am 07.09.2008 von Peter Martens