Ein „großer Schritt nach vorne“ – Knapp zwei Millionen Euro für neue IGS Osthofen / MdB Hagemann freut sich über Mittel aus Konjunkturpaket

Ein „großer Schritt nach vorne“ – Knapp zwei Millionen Euro für neue IGS Osthofen / MdB Hagemann freut sich über Mittel aus Konjunkturpaket

BERLIN/ALZEY-WORMS/OSTHOFEN Die IGS Osthofen, die zum 1. September dieses Jahres in den Räumen der Realschule und der Goldbergschule an den Start gehen wird, erhält aus dem Konjunkturpaket von Bund und Land knapp zwei Millionen Euro. Über den entsprechenden Beschluss des Kreistages unterrichtete der Bundestagsabgeordnete und Kreistagsmitglied Klaus Hagemann (SPD). So werde die über 50 Jahre alte Goldbergschule einen Vollwärmeschutz, neue Fenster sowie eine erneuerte energiesparendere Beleuchtungsanlage erhalten. In der Realschule werde das Dach des Lehrschwimmbads wärmegedämmt sowie die Gebäudehülle erneuert.

Die IGS in Osthofen sei für die Stadt und die Region bildungspolitisch ein „großer Schritt nach vorne“ und er sei froh, dass das Schulkonzept einmütig im Osthofener Stadtrat als auch im Kreistag durchgesetzt werden konnte, betonten Hagemann sowie sein Kreistagskollege Bernd Müller, der Bürgermeister Osthofens. Beide begrüßten, dass in diesem Zuge die entstehende IGS vom Kreis für das Konjunkturpaket angemeldet wurde und nun  profitiere.

Ebenso erfreulich für Osthofen sei, dass der Kreis sich zum Erhalt des Lehrschwimmbades bekannt habe. Der Landkreis Alzey-Worms erhalte insgesamt fast fünf Millionen Euro für die umweltgerechte Sanierung von Schulen und von Kindertagesstätten aus dem Programm, informierte Hagemann. Zudem sei im Zuge des Programms auch die Vergabeordnung vereinfacht worden, wodurch die Aufträge beschleunigt vergeben werden und das heimische Handwerk beziehungsweise kleine und mittelständische Unternehmen im Landkreis Alzey-Worms profitieren könnten. „Und nicht zuletzt trägt das Programm damit dazu bei, Beschäftigung und Arbeitsplätze zu sichern und die Wirtschaft anzukurbeln“, hob der SPD-Parlamentarier hervor.

Veröffentlicht am 06.04.2009 von Peter Martens