Hilfe bei Sanierung der Verkehrswege – Land setzt Akzente im Straßenbau / Höhere Förderung bis 2011 verlängert

Hilfe bei Sanierung der Verkehrswege – Land setzt Akzente im Straßenbau / Höhere Förderung bis 2011 verlängert

RHEINLAND-PFALZ/ALZEY-WORMS Durch die Entscheidung des Landes Rheinland-Pfalz wird den Kommunen weiterhin eine höhere Landesförderung für den Straßenbau ermöglicht. Wie die SPD-Landtagsabgeordnete Kathrin Anklam-Trapp mitteilt, werden die Zuschläge von zehn Prozent zum Grundfördersatz für den Ausbau von besonders schlechten Straßen auf der freien Strecke außerhalb von Ortslagen und für die Sanierung von Brücken um weitere zwei Jahre bis zum 31.12.2011 verlängert. Je nach Finanzkraft der Kommune kann die Gesamtförderung bei 80 Prozent liegen.

Anlass für die ab 1. Januar 2008 eingeführten Förderzuschläge, die den Kommunen die Finanzierung von Straßenbaumaßnahmen erleichtern soll, war eine im Jahr 2007 durchgeführte Bewertung des rheinland-pfälzischen Kreisstraßennetzes. Sie hatte einen erheblichen Nachholbedarf bei der Sanierung, insbesondere auf freien Strecken außerhalb der Ortsdurchfahrten, aufgezeigt.

 

Die Resonanz des Förderzuschlages, vor allem bei den Landkreisen, wurde vom rheinland-pfälzischen Verkehrsministerium als durchweg positiv bewertet. Die Kommunen hatten sehr schnell reagiert und die Bauprogramme angepasst, wobei längst nicht alle geplanten Vorhaben innerhalb der zwei Jahre abgewickelt werden konnten.

 

„Die Verlängerung der Förderzuschläge setzt ein klares Zeichen für die Bedeutung einer guten Verkehrsinfrastruktur und bedeutet für die Kommunen  eine wirksame Hilfe bei der Sanierung des Straßennetzes“, ist Anklam-Trapp überzeugt.

 

Vor allem im Landkreis Alzey-Worms habe man in der Vergangenheit Wert darauf gelegt, das Kreisstraßennetz trotz der Finanzengpässe in einem guten Zustand zu halten und mit hohen Investitionssummen zu sanieren. Die Landesförderung helfe, das Bauprogramm konsequent fortzuführen.   

Veröffentlicht am 05.05.2009 von Peter Martens