Bürgerversammlung zur Verkehrsraumgestaltung geplant – Klausurtagung der SPD beschäftigt sich mit „Osthofener“ Themen

Bürgerversammlung zur Verkehrsraumgestaltung geplant – Klausurtagung der SPD beschäftigt sich mit „Osthofener“ Themen

Im Rahmen der Klausurtagung des Ortsvereinsvorstandes und der Stadtratsfraktion der SPD Osthofen, Anfang November, wurden die Ziele für 2010 und die nähere Zukunft eingehend besprochen und diskutiert. „Wir haben die Themen, die unsere Bürgerinnen und Bürger beschäftigen, bearbeitet. Ganz ob auf der Liste ist die anstehende Verkehrsraumgestaltung in der Rheinstraße/Friedrich-Ebert-Straße“, so SPD-Vorsitzender Alexander Ebert. Dazu planen die Osthofener Sozialdemokraten eine ergebnisoffene Bürgerversammlung, in der die Bürgerinnen und Bürger die Bedürfnisse und Wünsche einbringen sollen.

Zu dieser Veranstaltung sollen verschiedene Fachleute eingeladen werden, um eine breitgefächerte und sachliche Diskussion zu gewährleisten. „Aus meiner Sicht, ist es ein wichtiger Schritt, um mit den Bürgerinnen und Bürgern, gute Lösungen für die vorhanden Probleme im Hauptstraßenverkehr zu finden“, führt Alexander Ebert weiter aus. „Wir wollen nicht von oben herab etwas beschließen und ausführen, sondern die Ideen, Vorschläge und Kritiken der Osthofenerinnen und Osthofener mit einbeziehen.“

 

Weitere Themen des eintägigen Gedankenaustauschs waren neben der Stadtentwicklung die Weiterentwicklung der Kinderbetreuungsangebote und insbesondere der städtische Haushalt für das kommende Jahr. Im Rahmen der Klausurtagung wurde zum Ziel gesetzt, dass die begonnen Projekte wie zum Beispiel, das Bahnhofsumfeld weitergeführt und die energetische Sanierung städtischer Gebäude forciert werden sollen. „Nicht zuletzt handelt es sich hierbei um einen besonderen Beitrag zum Klimaschutz und trägt mit zur Entlastung der nachfolgenden Generationen bei“, beschreibt Fraktionsvorsitzender Kai Kronauer die Meinung innerhalb seiner Fraktion. „Die Haushaltslage unserer Stadt ist angespannt, aber die großen Projekte wie zum Beispiel Bahnhofsumfeld und die Erweiterung der Seebachschule durch eine Mensa, sind richtige und sinnvolle Maßnahmen. Wir wollen unsere Stadt voranbringen und investieren deshalb in die Zukunft“, fasst Kronauer die Haushaltsberatungen kurz und knapp zusammen.

 

Dass unteranderem der Neubau der Schulmensa an der Seebachschule durch das Konjunkturpaket II mit rund 470.000 Euro gefördert wird, darüber sind nicht nur Ebert und Kronauer erfreut. Auch Osthofens Bürgermeister Bernd Müller (SPD) ist über die Förderung begeistert: „Ich bin froh und dankbar, dass Osthofen sehr großzügig bedacht wird“. Durch das Ganztagsschulprogramm an der Osthofener Grundschule und den damit verbundenen baulichen Veränderungen am Schulgebäude, erweitert sich das pädagogische Angebot insgesamt „und das macht mich besonders stolz“, gesteht der Stadtchef. „Wir waren Pilotprojekt der Ganztagsschule, wir waren eine der ersten Kommunen im Land Rheinland-Pfalz, die in das Ganztagsschulprogramm aufgenommen wurde und neben der nun in diesem Jahr an den Start gegangenen Integrierten Gesamtschule, bieten wir den nachfolgenden Osthofener Generationen einen hervorragenden Grundstock in Sachen Bildung“, ergänzt Bernd Müller abschließend.

 

Alexander Ebert

Veröffentlicht am 26.11.2009 von Peter Martens