18 Jahre Politik für Osthofen – Klaus Hagemann (SPD) offiziell verabschiedet / Mandat aus Zeitmagel abgegeben

18 Jahre Politik für Osthofen – Klaus Hagemann (SPD) offiziell verabschiedet / Mandat aus Zeitmagel abgegeben

(WZ) Klaus Hagemann ist ein kommunalpolitisches Urgestein. „18 Jahre und zehn Monate war er ehrenamlich politisch aktiv, als Kreisbeigeordneter und Ratsmitglied, von 1987 bis 1994 hauptamtlicher Bürgermeister“, sagte Bürgermeister Bernd Müller zu seinem Amtsvorgänger. Hagemann, der seit 1994 Mitglied des Bundestages und seit 1979 des Kreistages Alzey-Worms ist, hatte seit Ratsmandat in Osthofen aus Zeitgründen aufgegeben – nun wurde er im Rahmen der jüngsten Sitzung des Gremiums offiziell verabschiedet.

„Er hat viel bewegt, es steht für viele Projekte in Osthofen – etwa die Wonnegauhalle, Abwasserpumpwerke oder auch die Unterführung“, erinnerte Müller. Über 26 Jahre habe er im Interesse der Stadt gehandelt, „er hat die Stadt zu dem gemacht, was sie heute ist“.

 

Hagemann dankte für das Lob: „Ich freue mich, dass Sie meine Arbeit gewürdigt haben“, sagte er im Ratssaal – und, nachdem er die Debatte um die Kommunalreform und die Wünsche der Osthofener verfolgt hatte: „Man muss sich ernsthaft um die Anliegen der Bürger kümmern und darauf achten, wofür man Geld ausgibt: Ich wünsche mir, dass Sie meine Stadt weiter gut regieren“. Dank gab es für den Scheidenden in Form kleiner Geschenke von Bürgermeister Müller und den Fraktionen.

Veröffentlicht am 04.05.2011 von Peter Martens