Alexander Ebert bleibt SPD-Vorsitzender – Ludwig Eifler wird Ehrenvorstandsmitglied/Ehrungen für 25 und 40 Jahre

Alexander Ebert bleibt SPD-Vorsitzender – Ludwig Eifler wird Ehrenvorstandsmitglied/Ehrungen für 25 und 40 Jahre

Zahlreiche Mitglieder kamen jüngst zur ordentlichen Mitgliederversammlung der SPD in Osthofen. Alexander Ebert, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins, zeigte schon in seiner Eröffnungsrede, dass die Sozialdemokraten in der Weinstadt eine starke Partei sind. Neben langjährigen Mitgliedern begrüßte der Vorsitzende auch zahlreiche neue Gesichter, die Mitglied in der SPD wurden.

„Die Politik in der Stadt Osthofen wurde und wird maßgeblich durch die SPD geprägt. Werden demnächst die einzelnen Teilprojekte um den Bahnhof fertiggestellt sein, können wir zu Recht sagen, wir sind stolz auf das Geleistete“, so der Vorsitzende in seinem Rechenschaftsbericht. Ebert ging dabei in seinem Bericht auch auf die regulären Veranstaltungen des Ortsvereins ein und stellt fest, dass die SPD am Osthofener Vereinsleben sehr rege beteiligt ist. „Ich halte fest, dass wir Roten nicht wie andere nur kurz vor den Wahlen präsent sind. Mit dem Jahresempfang, dem Infostand zum Muttertag, dem traditionellen Bitzlerabend oder aber der Beteiligung an der Gewerbeausstellung des Gewerbe- und Verkehrsvereins Osthofen sind es Bestandteile, die aus Sicht der SPD nicht wegzudenken sind“, beschreibt Vorsitzender Ebert die Aktivitäten seiner Partei.

 

Mit Blick auf die Kommunal- und Verwaltungsreform machte Ebert in seinem Rechenschaftsbericht deutlich, dass es nach wie vor eine richtige Entscheidung sei, eine Fusion aus den Verbandsgemeinden Eich und Westhofen mit der Stadt Osthofen einzugehen, die aber nun zunächst aus Gründen der ablehnenden Haltung des Westhofener Bürgermeisters mit dem Zusammenschluss von Osthofen und der VG Eich beginnt. „Klar ist, dass für die VG Westhofen die Tür weiterhin offen bleibt. Und klar ist auch, dass mit der Fusion der Bürgerservice für Osthofen und jede andere Ortsgemeinde in der neu zu gründenden Verbandsgemeinde bestehen bleibt. Nach wie vor kann jede Bürgerin und jeder Bürger alle zehn Jahre vor Ort einen neuen Personalausweis oder Reisepass beantragen und abholen“, macht Ebert den anwesenden Mitgliedern bewusst. Dabei zeigte der Sozialdemokrat auch die Zukunft Osthofens in der neuen VG auf. Es gilt die Wahl des ehrenamtlichen Stadtbürgermeisters zu gewinnen und für die Wahl eines hauptamtlichen Bürgermeisters der neuen Verbandsgemeinde sei Ebert bereits in den ersten Gesprächen.

 

Ebert bleibt Vorsitzender in Osthofen

 

Nach den anschließenden Berichten der Kasse und der Fraktion wurde der Vorstand einstimmig von der Versammlung entlastet. Damit war der Weg für die Osthofener Genossen frei, um einen neuen Vorstand zu wählen: Vorsitzender bleibt Alexander Ebert, der seit 2008 dieses Ehrenamt bekleidet. Seine Stellvertreter sind künftig Eleonore Ferino und Hans-Hermann Seelig. Die bisherige Stellvertreterin Doris Scherer kandidierte aus Altersgründen nicht mehr für den Vorstand. Stellvertreter Heiko Unselt übernimmt künftig die Finanzen und löst damit seine Frau Julia Unselt ab, die in Kürze entbinden wird. Schriftführer bleibt weiterhin Kai Unkelbach. Als Beisitzer wurden in den Vorstand neu gewählt Sebastian Blümel, Peter Martens, Nico Müller, Manfred Rösler, Julia Unselt und Jürgen Unselt.

 

Ebenso für den Vorstand kandidierten nicht mehr Ludwig Eifler, Hans-Jörg Gander, Hans-Werner Kern und Anne Marie Körner. Alexander Ebert bedankte sich für deren zum Teil langjährige Mitarbeit, zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Osthofen, im Sinne der sozialdemokratischen Werte „Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität“.

 

Zwischen den einzelnen Wahlgängen berichtete Landtagsabgeordnete Kathrin Anklam-Trapp über die neue sozial-ökologische Landesregierung aus SPD und Bündnis 90/Die Grüne und mögliche Auswirkungen auf die Stadt Osthofen. Dabei nannte sie die Kommunal- und Verwaltungsreform, die Bildungspolitik und die ärztliche Versorgung in unserem Land und damit auch die medizinische Versorgung durch Haus- und Fachärzte in der Stadt Osthofen.

 

Eifler zum Ehrenvorstandsmitglied ernannt

 

Eine besondere Würdigung seiner Arbeit erhielt Ludwig Eifler: Mit Beschluss des Vorstandes vom 18. Mai 2011 wurde er in der Versammlung zum Ehrenvorstandsmitglied ernannt. „Für seine langjährige, vorbildliche und pflichtbewusste Arbeit ist es mir eine besondere Ehre, Ludwig Eifler heute zu unserem Ehrenvorstandsmitglied zu ernennen. Ludwig Eifler hat sich in vielen Jahren ehrenamtlicher Parteiarbeit um seinen Ortsverein besonders verdient gemacht. Wo immer eine helfende Hand gebraucht wird, ist er immer für uns da“, so Ebert über den 77-jährigen Ruheständler.

 

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Lutz Knorpp und Herbert Gumbel sowie Anne Marie Körner für 40 Jahre Mitgliedschaft in der SPD geehrt. In die SPD eingetreten sind Ismail Hakki, Adelheid Lohr, Anita Knorpp, Nico Müller und Anja Thomas. Nach Osthofen zugezogen sind die Mitglieder Daut Beqiri (Bonn) und Charles Tekum (Mainz).

 

Alexander Ebert

Veröffentlicht am 26.05.2011 von Peter Martens