Görisch will Landrat bleiben – Mitbewerber stehen noch nicht fest

Görisch will Landrat bleiben – Mitbewerber stehen noch nicht fest

(Thomas Ehlke, AZ) Ernst Walter Görisch will es noch einmal wissen. Der amtierende Landrat tritt im nächsten Jahr erneut zur Wahl an. Das teilte der 62-jährige Sozialdemokrat auf AZ-Nachfrage mit. Wer sich sonst noch um die Gunst der rund 98 000 Wahlberechtigten im Landkreis Alzey-Worms bewirbt, wird sich nach den Sommerferien entscheiden. Dies ergab eine Umfrage bei den Parteien.

„Wenn ich bis zum Wahltag fit bin – ja“, antwortet Görisch auf die Frage, ob er eine zweite Amtszeit anstrebt. Es gebe viele begonnene Projekte, die er weiter vorantreiben und neue, die er auf den Weg bringen wolle. „Gerade im Bildungs- und Jugendbereich, aber auch bei der anstehenden Verwaltungsreform möchte ich die Dinge aktiv mitgestalten und die Position des Landkreises stärken“, sagt der Gau-Odernheimer. Er fühle sich in der Lage, „auch weiterhin eine ordentliche Arbeit für den Landkreis zu leisten“.

 

Die Gremien des Landkreises werden sich im Herbst mit der Landratswahl beschäftigen. Görischs Amtszeit endet offiziell am 31. Oktober 2012. Bis spätestens 31. Juli nächsten Jahres muss und frühestens am 1. Februar kann die Wahl stattfinden. Zwar ist der genaue Wahltermin noch offen, doch steht fest, dass am gleichen Tag auch der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Alzey-Land gewählt wird. „Wenn es in einem Jahr zwei oder mehrere Wahlen in einem Gebiet wie dem Landkreis gibt, müssen die am gleichen Termin stattfinden“, verweist Görisch auf die einschlägigen Regelungen.

 

Bei der Wahl im Juni 2004 hatte der Sozialdemokrat mit Dr. Ludwig Tauscher (CDU), Elisabeth Kolb-Noack (Grüne), Dr. Thorsten Lange (FDP) und Wilfried Busch (FWG) vier Mitbewerber. Wie viel Kandidaten im kommenden Jahr antreten werden, ist derzeit noch völlig offen. Nur eines ist schon sicher: Die FDP wird diesmal keinen Bewerber ins Rennen schicken. „Das ist entschieden“, sagt der stellvertretende Kreisvorsitzende Heribert Erbes. „Wir wollen damit unsere Loyalität zum Amtsinhaber ausdrücken und gleichzeitig signalisieren, dass die Koalition eine gute Arbeit geleistet hat“, erläutert der Kreisbeigeordnete. Die CDU wird inhaltliche und personelle Weichen nach der Sommerpause stellen. „Das haben wir im Kreisvorstand so besprochen. Wir werden uns nach den Ferien darüber unterhalten, wie die Konstellationen aussehen“, sagt Fraktionsvorsitzender Dr. Ludwig Tauscher. Der stellvertretende Kreisvorsitzende Markus Conrad merkt an: „Ich denke, dass wir einen Kandidaten aufstellen werden. Da gibt es in unseren Reihen mehrere Möglichkeiten“. Noch nicht mit der Wahl beschäftigt haben sich die Grünen. „Dazu war bislang keine Zeit, denn es gab ja auch so eine Menge spannender Themen“, erklärte Kreistagsmitglied Birgit Thörle. Nach dem Sommer will man die Sache angehen. Die FWG diskutiert diese Frage Anfang August, wie Fraktionssprecher Manfred Hinkel erklärt. Er verweist auf die veränderte politische Ausgangslage im Vergleich zur Wahl 2004. Damals war die FWG in der Opposition, heute gehört sie der Koalition an.

 

Rückenwind erhält der amtierende Landrat aus den eigenen Reihen. „Wir freuen uns, dass Ernst Walter Görisch wieder antritt“, erklärt SPD-Unterbezirksvorsitzende Kathrin Anklam-Trapp. Die Landtagsabgeordnete kündigte an, dass Görisch im Spätjahr voraussichtlich in seinem Heimatort Gau-Odernheim von der SPD nominiert werde. Seit Mai, so Anklam-Trapp, beschäftigen sich die Gremien der Partei mit der Wahl.

Veröffentlicht am 20.07.2011 von Peter Martens