60 Jahre Sozialdemokrat – Amtsrat a.D. Philipp Weber geehrt

60 Jahre Sozialdemokrat – Amtsrat a.D. Philipp Weber geehrt

Es ist eine seltene Ehrung. Nicht nur im Sport- oder Gesangsverein, auch in einer Partei wie die SPD ist so eine lange Mitgliedschaft etwas ganz Besonderes. „Es ist eine Ehre für mich, dich für deine 60 jährige aktive Mitgliedschaft und Treue zur SPD zu Ehren“, so der Vorsitzende der SPD Osthofen Alexander Ebert in seiner kurzen Ansprache im Wohnzimmer des nunmehr 83-jährigen Phillip Webers.

Im Kreise seiner Frau Ilse, des gemeinsamen Sohnes Frank Weber, sowie in Begleitung der SPD-Kreisvorsitzenden Kathrin Anklam-Trapp (MdL), des früheren Osthofener Bürgermeister und heutigen Bundestagsabgeordneten Klaus Hagemann und Vorstandsmitglied Peter Martens, konnte Alexander Ebert in feierlichem Rahmen Phillip Weber für die selten lange Mitgliedschaft in der SPD ehren.

 

Phillip Weber war während seiner aktiven Zeit über viele Jahre für die Finanzen des SPD Ortsvereins in Osthofen verantwortlich. Ebenso traf Weber mit seinen Parteifreunden während dieser Zeit im Vorstand viele Personalentscheidungen, die auch die Stadt Osthofen prägten.

 

Als Büroleiter der Stadtverwaltung Osthofen leitete er unter anderem federführend den Verkauf des alten Sportplatzes an die „Doktor Wander Gesellschaft“ (heute Nestlé) ein und schlug in den 1950er Jahren dem Bürgermeister vor, ein „Zentralschulgebäude“ zu bauen. „Das war für Osthofen schon wichtig, da wir über Osthofen verteilt, mehrere Schulgebäude hatten“, so der Amtsrat a.D. 1956 konnte dann mit dem Bau der Goldbergschule begonnen werden.

 

Klaus Hagemann durfte während seiner Zeit als Bürgermeister von Osthofen Phillip Weber als Büroleiter erleben und erklärte, dass „Philipp Weber einer meiner politischen Lehrer ist. Neben Gernot Fischer und Walter Zuber“, so der heutige Abgeordnete im Deutschen Bundestag.

 

Für die Partei insgesamt dankte die SPD-Kreisvorsitzende Kathrin Anklam-Trapp dem Jubilar und wünschte auch im Namen des SPD-Landesvorsitzenden, Ministerpräsident Kurt Beck noch viele gute und gesunde Jahre. Besonders dankte die Landtagsabgeordnete auch Philipp Webers Frau Ilse, „denn es ist wichtig, dass man gemeinsam zusammenhält, wenn jemand, wie Philipp Weber an einer wichtigen Position tätig ist und Einfluss auf seine Heimatstadt nimmt. Heute ist dieser Zusammenhalt nicht mehr unbedingt selbstverständlich“, so die Abgeordnete.

 

Peter Martens

Veröffentlicht am 27.09.2011 von Peter Martens