„Bürger brauchen Daten, Fakten und Hintergründe“ – SPD informiert mit Thementag zum Bürgerentscheid

„Bürger brauchen Daten, Fakten und Hintergründe“ – SPD informiert mit Thementag zum Bürgerentscheid

Zum anstehenden Bürgerentscheid am 11. März 2012 laden die Osthofener Sozialdemokraten zu einem Thementag ein, der am kommenden Samstag, 25. Februar 2012, ab 10 Uhr im Bürgerhaus der Stadt Osthofen, Goldbergstraße/Ecke Thomas-Mann-Straße, stattfinden wird.

„In vielen Gesprächen mit den Bürgern haben wir festgestellt, dass viele Halbwahrheiten und Fehlinformationen im Bezug auf Fusion und den anstehenden Bürgerentscheid unter die Bürger gestreut worden sind. Das hat die Menschen noch mehr verunsichert, als zuvor. Die SPD in Osthofen nimmt das zum Anlass und veranstaltet deshalb den Thementag im Bürgerhaus (Bismarckschule). Zum Thema Fusion und Bürgerentscheid werden wir informieren“, so der Organisator und stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Hans-Hermann-Seelig.

 

Die Sozialdemokraten werden dann die vierte Veranstaltung für die Bürgerinnen und Bürger in Osthofen anbieten und hoffen dabei auf regen Zuspruch aus der Bevölkerung. „Neben zwei Veranstaltungen in der Wonnegauschule und einem Infostand an der Gewerbeausstellung, bei dem übrigens auch sehr viele Bürger aus der VG Westhofen informiert werden wollten, ist es uns wichtig, nun mit dem Thementag weiter aufzuklären. Die Bürger brauchen Daten, Fakten und Hintergründe, die sie von uns bekommen“, so Seelig.

 

Dagegen übt Ortsvereinsvorsitzender Alexander Ebert Kritik an der Vorgehensweise der Opposition: „Ich vermisse und bemängele, dass sich unsere poltischen Mitbewerber, insbesondere die CDU, bisher in keiner einzigen eigenen Veranstaltung sich den Fragen und Anregungen der Einwohner gestellt haben. Sie halten es noch nicht einmal für notwendig, die Menschen in Osthofen überhaupt über die Hintergründe der Kommunal- und Verwaltungsreform zu informieren. Mit dieser Tatsache stelle ich mir die Frage, wie sich die Opposition zu diesem weitreichenden Thema eine eigene Meinung bilden konnte. Und dann springen die CDU-Vertreter auf einen Zug auf, den nicht sie, sondern die BI ins Rollen gebracht hat. Verantwortungsvolle und bürgernahe Politik vor Ort sieht für uns Sozialdemokraten anders aus“, so der Ortsvereinsvorsitzende. „Wir haben von Beginn an die Menschen informiert. Sei es an den Infoabenden, über unsere Internetseite www.spd-osthofen.de oder via Infostand auf der Straße. Es gab also viele Möglichkeiten für die Osthofener Bevölkerung, Informationen abzuholen“, so SPD-Chef Ebert.

 

Am Thementag der SPD, werden die künftigen Aufgaben Abwassergebühren, Freiwillige Feuerwehr, Bürgerdienste, Infrastruktur, Weinbau und Touristik sowie Jugend und Senioren gezielt angesprochen. „Die Bürgerinnen und Bürger sollen die Fragen stellen können, die sie bewegen und zu denen wir die Antworten liefern. Wir wollen, dass die Osthofener Bevölkerung gut informiert ist. Und wir wollen, dass sie für unsere Stadt und die Menschen, die hier leben, die richtige Entscheidung treffen“, erklärt Ebert den geplanten Thementag am kommenden Samstag, 25. Februar 2012.

 

„Wir wollen, dass die Stadt Osthofen mit ihrer Region auch weiterhin eine gute Zukunft hat und nicht bedingungslos und ohne Verhandlungsspielraum an die VG Westhofen ausgeliefert wird. Bisher wurden immer nur Absichtserklärungen von VG-Bürgermeister Wagner abgegeben. Dazu hat er jedoch weder einen Beschluss seines Verbandsgemeinderates, noch eine klare Aussage seiner Ortsbürgermeister, geschweige denn der zehn Ortsgemeinderäte. Stattdessen wurde nichtöffentlich beraten. Nur ‚Pro Wonnegau‘ stellt sicher, dass wir ein starkes Osthofen behalten und den Weg frei machen, dass es eine zukunftsorientierte und starke VG Wonnegau im Kreis Alzey-Worms gibt.“ So Eberts Stellvertreter, Hans-Hermann Seelig. „Denn die VG Westhofen wird sich bewegten müssen, wenn die Osthofenerinnen und Osthofener durch den Bürgerentscheid 2 Verhandlungen zwischen Partnern erzwingen.

 

„Wir tragen Verantwortung für die Osthofenerinnen und Osthofener. Also für unsere Stadt Osthofen. Die Bürgerbefragung in der benachbarten Verbandsgemeinde ist dagegen für uns keine Grundlage. Bürgerbefragungen sind „nur“ Stimmungsabfragen zum entsprechenden Zeitpunkt. Deshalb ist und bleibt unser Motto: Gemeinsam für ein starkes Osthofen in einer starken VG Wonnegau“ so Ebert und Seelig abschließend.

 

Alexander Ebert

 

Veröffentlicht am 22.02.2012 von Peter Martens