Seit 40 Jahren Mitglied der SPD – Jahresempfang der Osthofener Sozialdemokraten

Seit 40 Jahren Mitglied der SPD – Jahresempfang der Osthofener Sozialdemokraten

Im vollbesetzten Fruchtspeicher des Weingutes Grittmann konnte Ortsvereinsvorsitzender Alexander Ebert den Jahresempfang der Osthofener Sozialdemokraten eröffnen. Zahlreiche Gäste waren gekommen, um Aktuelles aus Osthofen, dem Landkreis Alzey-Worms oder aber auch über die Entwicklung Griechenlands und damit Europas zu erfahren. Dazu begrüßte Ebert einige Ehrengäste, unter ihnen die Abgeordnete im Europäischen Parlament Jutta Steinruck, Bundestagsabgeordneter Klaus Hagemann, die SPD-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Kathrin Anklam-Trapp, Landrat Ernst Walter Görisch sowie den Ersten Beigeordneten der Stadt Osthofen, Wolfgang Itzerodt.

Ebert ging in seiner kurzen Begrüßung auf die aktuelle Kommunalpolitik ein. Er sprach auch bundespolitische Themen an, so verlangte der Sozialdemokrat im Hinblick auf die bevorstehende Wahl des Bundespräsidenten, dass dem Kandidaten Joachim Gauck erst einmal die Chance gegeben werden muss, ins höchste Amt im Staate gewählt zu werden. „Die Kritik, die jetzt im Vorfeld an Gauck geübt wird, kann ich nicht nachvollziehen. Vor ihm waren zahlreiche Bewerber und spätere Bundespräsidenten umstritten. Jeder von ihnen hat dann später seine eigenen nachhaltigen Akzente dem höchsten Amt verliehen. Dies sollten wir auch Joachim Gauck ermöglichen. Ich bin mir sicher, dass wir mit ihm einen guten Präsidenten für unser Deutschland bekommen werden“, vertrat Ebert seine Auffassung zur Wahl am 18. März 2012.

 

„Landkreis Alzey-Worms 2020“

 

In seinem Grußwort verdeutlichte Landrat Ernst Walter Görisch seine Vorstellung des Landkreises Alzey-Worms. Dabei sprach Görisch den grünen Landkreis an. „Mein Ziel ist es, bis spätestens zum Jahre 2020 den Stromverbrauch des Landkreises Alzey-Worms zu einhundert Prozent aus regenerativen Energien decken zu können. In einigen Regionen haben wir dieses Ziel bereits heute erreicht“, machte Görisch deutlich. Auch sprach Görisch den Bildungslandkreis – von der Krippe bis zum Gymnasium – an. „Gute Bildung und eine solide Ausbildung für alle sind wichtige Voraussetzungen für die Menschen und für die zukunftsorientierte Entwicklung unseres Landkreises. Dafür möchte ich mich weiterhin einsetzen“, so Landrat Görisch, der sich der Wiederwahl stellte und im ersten Wahlgang mit 57,8 Prozent wiedergewählt wurde.

 

Unmittelbar aus Brüssel angereist hatte Jutta Steinruck, Mitglied des Europäischen Parlaments, die Ergebnisse des Gipfels der Regierungschefs parat und erläuterte die Ursachen und Konsequenzen der Europäischen Krise. „Wieder einmal wurde ein Gipfel ohne tatsächliche Ursachenbehebung verstreichen gelassen“, zeigte sich die Beschäftigungs- und Sozialpolitikerin im Europaparlament verärgert. Steinruck machte deutlich, dass die Krisenpolitik der Eurozone von einer wachstumsfördernden Konsolidierung weit entfernt sei. „Fakt ist, die Merkelsche Spardoktrin basiert auf dem Rasenmäherprinzip. Gerade die Bundesregierung erteilte der Forderung nach einer Konsolidierung durch Wachstumsinitiativen stets eine Absage. Bestes Beispiel für den einseitigen Kürzungszwang ist Griechenland, das sich gezwungen sieht, auch Schlüsselinvestitionen massiv zurückzufahren. Wir Sozialdemokraten im Europäischen Parlament fordern eine wachstumsfreundliche und differenzierte Konsolidierung der Staatsfinanzen“, so Jutta Steinruck gegenüber der Osthofener Versammlung.

 

Erster Beigeordneter Wolfgang Itzerodt berichtete über den jüngsten geschlossenen Vertrag zum Bau eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ). „Wir gehen damit einen weiteren Schritt in die Zukunft, denn die Menschen werden älter und so bedarf es einer ausreichenden medizinischen Versorgung in unserer Stadt Osthofen“. Ebenso erläuterte Itzerodt einen Schritt, um den Tourismus in der Weinstadt voranzutreiben. „Mit einer Infothek wollen wir unseren Gästen Informationen liefern, was Osthofen und seine Region an attraktiven Angeboten vorzuhalten hat. Wir wollen das professionell angehen und holen uns von anderen Touristikbüros Anregungen und Ideen“, so der kommissarische Verwaltungschef.

 

Langjährige Mitgliedschaften geehrt/Neue Mitglieder begrüßt

 

In diesem Jahr werden für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands geehrt: Norbert Brückner, Elke Büttler, Waltraud Fettig, Rolf Kommer, Karin Kronauer, Rosemarie Schmitt und Reinhold Unkelbach.

 

Gerd Deibert, Hans-Werner Kern, Ludolf Radmacher, Heinrich Strauch und Karl-Ludwig Weinmann sind 1972 in die SPD eingetreten. Sie werden für 40 Jahre SPD-Mitgliedschaft geehrt. Wobei einige Genossinnen und Genossen aus Krankheitsgründen an der Ehrung nicht teilnehmen konnten. Alle geehrten erhalten Nadel, Ehrenurkunde und das Buch „Kurt Beck – ein Sozialdemokrat“. Außerdem wurden neue Mitglieder im Osthofener SPD Ortsverein begrüßt: Rolf Allrich, Anja Thomas, Hacimurat Dalyan und Anita Knorpp. Sie erhalten mit dem Eintritt offiziell das rote Parteibuch der SPD.

 

Bild: Mirco Metzler/Die Knipser

 

Alexander Ebert

Veröffentlicht am 13.03.2012 von Peter Martens