„Wir sind die Mitte“ – VG Wonnegau ist die Zukunft der Region

„Wir sind die Mitte“ – VG Wonnegau ist die Zukunft der Region

Am kommenden Sonntag haben die Osthofenerinnen und Osthofener die einmalige Chance, eine große schlagkräftige Verwaltung mit Sitz in der Stadt Osthofen und in einem starken und weiter aufsteigenden Landkreis Alzey-Worms zu bilden. „Wir sind die Mitte. Die Stadt Osthofen ist Mittelpunkt und Zentrum der neuen Verbandsgemeinde (VG) Wonnegau. Und diese VG ist mit rund 33.000 Einwohnern zukunftsfähig und wird eine größere Bedeutung kreis- und landesweit genießen“, erklärt der Vorsitzende der SPD in der Stadt Osthofen, Alexander Ebert.

„Mit beiden Nachbarn, Eich und Westhofen, kommen wir gut aus. Mit beiden Verwaltungen wurden in der Vergangenheit in den unterschiedlichsten Bereichen interkommunale Zusammenarbeiten beschlossen, die bis heute fortbestehen. Landsmannschaften sind hierbei bei weitem kein Thema mehr. Sollten und dürfen sie auch in einer modernen Gesellschaft nicht mehr sein. Gerade deshalb macht es Sinn, diese gute Zusammenarbeit zu bündeln und in einer neuen Verbandsgemeinde, zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger im Wonnegau, zusammenzuführen“, erklärt Ebert die Beweggründe für den geplanten Zusammenschluss zur VG Wonnegau. Bereits heute übernimmt Osthofen als Unterzentrum wichtige Funktionen und Aufgaben für beide Nachbarn. Mit der Verbandsgemeinde Wonnegau würden hier Synergie-Effekte geschaffen, die allen 3 Gebietskörperschaften große Vorteile verschaffen würden. „Deshalb fordere ich jeden wahlberechtigten Bürger Osthofens auf, am Sonntag den Gang zur Abstimmung zu gehen und empfehle jedem, für die Stadt Osthofen und für die VG Wonnegau abzustimmen.“

 

Als weiteren guten Grund für die Sozialdemokraten nennt sein Stellvertreter Hans-Hermann Seelig die finanziellen Zusagen in Höhe von rund fünf Millionen Euro, um den ersten Schritt zur VG Wonnegau gehen zu können. „Die SPD Osthofen bedauert, dass von der Verwaltungsspitze Westhofens bislang keine beschlossenen Verhandlungsangebote an Osthofen vorliegen. „Es gab bisher nur wenige Ankündigungen bzw. Absichtserklärungen, keine Beschlüsse. Deshalb gilt für uns Sozialdemokraten, dass Besprechungen nicht als Beschlüsse anzusehen sind“, erklärt SPD-Vize Seelig. „Dem entgegen haben sich in der Verbandsgemeinde Eich alle Ortsgemeinderäte für eine Zusammenarbeit mit Osthofen ausgesprochen und diese beschlossen.“

 

„Osthofen, als Zentrum des Wonnegaus, kann seine positiven Impulse auf die Menschen und die Region übertragen“, so SPD-Fraktionsvorsitzender Kai Kronauer und verweist auf die vielen angestoßenen und begonnen Projekte des Stadtrates in Osthofen. „Mit dem geplanten Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) und der Fertigstellung der Tourismusinformation am Bahnhof kann unsere Stadt dazu beitragen, dass die Menschen im Wonnegau von einer starken aufstrebenden Stadt Osthofen profitieren“, so Fraktionschef Kronauer weiter. „Als größte Gemeinde der VG Wonnegau ist Osthofen ein Zentrum, welches die Bedürfnisse der Menschen in den Bereichen Schulen, Jugendarbeit, Tourismus und nicht zuletzt den wichtigen Punkt Versorgungssicherheit im ärztlichen Bereich sicherstellt.“

 

Aus sozialdemokratischer Sicht geht es beim anstehenden Bürgerentscheid weit mehr, als nur um kurzfristige Betrachtungsweisen, sondern um die Entwicklung des Wonnegaus. Gerade der Tourismus ist in unserer Region ein weiterhin aufsteigender Wirtschaftszweig. Das kann in der neuen Verbandsgemeinde Wonnegau, effektiver genutzt werden. Es ist die Chance für Weinbau- und Beherbergungsbetriebe, Tourismus einfacher zu bewerben und zu gestalten. Wein und Rhein gehören unverkennbar zusammen. „Andere Regionen sind uns dagegen weit voraus. Fusionieren die Stadt Osthofen und die beiden Verbandsgemeinden Eich und Westhofen zu einer neuen Verbandsgemeinde Wonnegau, entsteht eine der größten weinbautreibende Verbandsgemeinde Deutschlands. Das ist ein Pfund, das andere Regionen und Gemeinden nicht haben“, macht Kronauer deutlich.

 

„Wer heute und morgen eine starke zukunftsfähige Stadt Osthofen will, kann dies am kommenden Sonntag mit seiner Stimme für den ‚Bürgerentscheid 2 – PRO Wonnegau‘ zum Ausdruck bringen“, so Ebert und fügt hinzu: „Nur ein starkes Osthofen, in einer starken VG Wonnegau kann die zukünftigen Aufgaben kraftvoll und solidarisch angehen!“

 

Peter Martens

Veröffentlicht am 09.03.2012 von Peter Martens