Es lebe die Freiheit! – SPD-Verband und Jungsozialisten in der VG Monsheim laden ein

Es lebe die Freiheit! – SPD-Verband und Jungsozialisten in der VG Monsheim laden ein

Aus der Vergangenheit lernen und rechtsextremem Gedankengut entgegentreten, ist auch ein Anliegen des Fraktionsvorsitzenden der SPD im rheinland-pfälzischen Landtag, Hendrik Hering, MdL. Deshalb wird er zum Auftakt seiner „Sommertour 2012“ die Veranstaltung begleiten. Der SPD-Verband der VG Monsheim lädt zusammen mit dem Juso-Verband in der VG Monsheim und der Landtagsabgeordneten Kathrin Anklam-Trapp zum Besuch der Sonderausstellung „Es lebe die Freiheit – Junge Menschen gegen den Nationalsozialismus“ in der Gedenkstätte KZ Osthofen ein. Der Besuch findet statt am 4. Juli 2012 ab 18.30 Uhr.

Woher nahmen Jugendliche damals den Mut, sich gegen das menschenverachtende Regime der Nationalsozialisten aufzulehnen? Wie ist Widerstand möglich in einer Zeit, in der jedes Aufbegehren mit schwersten Strafen geahndet wird?

 

Solchen Fragen widmet sich die Ausstellung in der Gedenkstätte. Der Frankfurter Studienkreis Deutscher Widerstand 1933 – 1945 hat dafür die Lebensläufe von rund 20 jungen Frauen und Männern aus allen Regionen Deutschlands zusammengetragen und in Einzel- und Gruppenbiografien dargestellt:  Gertrud Liebig, eine junge Gewerkschafterin aus Frankfurt hatte verbotene Zeitschriften und Flugblätter gegen das NS-Regime verteilt und ging dafür in Haft. Walter Klingenbeck, ein 17-Jähriger aus München, hörte ausländische Radiosender und malte das Widerstandszeichen „Victory“ an Häuserwände; er büßte seinen Mut mit dem Tod. Gezeigt werden auch die Schicksale der bekannten Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ oder den „Edelweißpiraten“.

 

„Mit kurzen prägnanten Texten, zahlreichen Fotos und Dokumenten wendet sich die Ausstellung besonders an Jugendliche, um ihnen deutlich zu machen, dass nicht alle Menschen in der NS-Zeit zu Mitläufern oder Mittätern wurden“, betont Anklam-Trapp. „Die Beispiele sollen auch Mut machen, gegen den Strom zu schwimmen, wenn man von einer guten Sache überzeugt ist.“

Veröffentlicht am 26.06.2012 von Peter Martens