Osthofener Genossen wollen Raser in Herrnsheimer Straße ausbremsen

Osthofener Genossen wollen Raser in Herrnsheimer Straße ausbremsen

(WZ) In die nächste Stadtratssitzung am Montag, 27. August, 19 Uhr, will die SPD-Fraktion einen Antrag im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Ausbau der L 439 (Herrnsheimer Straße) einbringen. Damit soll die Verwaltung beauftragt werden, eine Reihe von Kriterien zu berücksichtigen und beim Landesbetrieb Mobilität (LBM) einzufordern. Der Antrag fußt auf den Forderungen, die die Anwohner von Herrnsheimer Straße, Kleiststraße, Stefan-Zweig-Straße und Hölderlinstraße mit ihrer Unterschriftenliste an den Ersten Beigeordneten Wolfgang Itzerodt übergeben hatten.

So wollen die Genossen eine Geschwindigkeitsreduzierung auf Tempo 30 zwischen Einmündung Hölderlinstraße und Kreisel Wonnegaustraße. Der LBM lehnt dies bislang ab. Die Einhaltung des Tempolimits sollen fest installierte Geschwindigkeitsmessgeräte in beiden Fahrtrichtungen gewährleisten. Die Fußgängerampel an der Wonnegauhalle soll künftig eine sogenannte Alles-Rot-Ampel werden. Sie springt automatisch auf „Rot“, wenn das vorgegebene Tempolimit nicht eingehalten wird. Um den lärmgeplagten Anwohnern besonders an der Herrnsheimer Straße, die bereits Unterschriften gegen die Verkehrsbelastung gesammelt haben, entgegenzukommen, soll die neue Fahrbahndecke lärmmindernd sein.

Um Raser am Ortsausgang Richtung Herrnsheim abzubremsen, soll die dort vorgesehene Verschwenkung in beiden Fahrtrichtungen ausgebuchtet sein. Nach den jüngst im Verkehrsausschuss vorgestellten Plänen ist sie das nur ortsauswärts. Grund ist, dass sich die zur Ortslage hin liegende Ausbuchtung auf städtischem Gelände befindet, gegenüber jedoch extra Gelände gekauft werden müsste. Für den Streckenabschnitt zwischen Ortsschild und Abzweigung Stadion Sommerried schließlich fordert die SPD eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 Kilometer pro Stunde. An dem Sommerried könne dann 100 gefahren werden.

Sollte entschieden werden, dass der Antrag in den Verkehrsausschuss verwiesen wird, soll laut SPD-Fraktion Anfang September eine außerplanmäßige Ausschusssitzung anberaumt werden, noch vor dem geplanten Beginn der Ausbauarbeiten.

Außerdem auf der Tagesordnung stehen ein Antrag der CDU-Fraktion, der sich ebenfalls mit der Verkehrssituation in der Herrnsheimer Straße befasst, die Beratung und Beschlussfassung über eine ergänzende Verwaltungsvereinbarung zur Kreuzungsvereinbarung L 386 mit dem Wormser LBM, die Beratung und Beschlussfassung über eine Nachtragsvereinbarung mit der Deutschen Bahn AG zum Finanzierungs- und Bauvertrag für den Zugangsbereich des Bahnhofs und die Beratung und Beschlussfassung zum Abschluss eines öffentlich-rechtlichen Vertrags mit dem Landkreis Alzey-Worms über die Einrichtung und den Betrieb einer kombinierten öffentlichen Bücherei und Schulbücherei an der IGS Osthofen. Außerdem beraten die Ratsfraktionen über die Verlängerung des Straßenbeleuchtungsvertrages mit dem EWR sowie über die Annahme von Spenden. Für die Osthofener Bürger steht eine Fragestunde für Einwohner auf dem Programm.

Veröffentlicht am 24.08.2012 von Alexander Ebert