Sozialdemokraten sehen Sitz der Ortsgemeinde Osthofen im „Alten Rathaus“

Sozialdemokraten sehen Sitz der Ortsgemeinde Osthofen im „Alten Rathaus“

In einer außerordentlichen Sitzung der Stadtratsfraktion stellte Architekt Jörg Deibert den Osthofener Sozialdemokraten/-innen eine Konzeption des Sitzes der künftigen Osthofener Ortsgemeinde vor, welche dann auch Sitz des künftigen ehrenamtlichen Stadtbürgermeisters wäre. Stadtbürgermeister und Ortsgemeinderat sollen in ihre alte Wirkungsstätte „Altes Rathaus“ in der Friedrich-Ebert-Straße zurückkehren und wieder dort tagen können. Ein Umzug wird erforderlich, da das jetzige Osthofener Rathaus Sitz der neuen Verbandsgemeinde Wonnegau werden soll. Zur Umsetzung dieses Projektes ist in seiner Gesamtplanung der Abriss des Gebäudes der insolventen Drogeriemarktkette vorgesehen, welches hierzu allerdings noch vom derzeitigen Eigentümer erworben werden müsste.

Das Alte Rathaus soll in seiner äußerlichen Struktur erhalten bleiben, erklärt Deibert den Mitgliedern der SPD-Stadtratsfraktion. Als Konzession an die Moderne soll lediglich außen ein Aufzug angebaut werden, um den künftigen zweistöckigen Verwaltungssitz auch barrierefrei zugänglich zu machen. Auf dem dann ehemaligen Gelände der Drogeriemarktkette sollen ein ansprechender Platz der Begegnung und weitere Parkplätze entstehen.

Ausgesprochen positiv bewertet die neugewählte Fraktionsvorsitzende Anke Knorpp das vorgestellte Projekt. „Die anwesenden Mitglieder unserer Stadtratsfraktion waren in der anschließenden Diskussion von der Konzeption überzeugt. Wir sind uns dabei alle einig, dass der ehemalige Drogeriemarkt gekauft und abgerissen werden soll und werden die Verwaltung dazu entsprechend beauftragen“, teilt die Fraktionssprecherin nach der außerordentlichen Sitzung mit. „Gerade an der Stelle des Schlecker-Marktes können wir uns sehr gut vorstellen, den bisherigen Betonklotz verschwinden zu lassen und einer neuen Nutzung für alle zuzuführen. Mit der gewonnen Freifläche können wir einerseits einen Platz schaffen, der den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit der Begegnung und des Verweilens bietet. Andererseits stärken wir den innerörtlichen Einzelhandel und schaffen an dieser Stelle eine größere Anzahl an Parkplätzen“, teilt Anke Knorpp mit. „Gerade innerörtlich wird immer wieder beklagt, dass zu wenige Parkmöglichkeiten bestehen. Mit dem durch Jörg Deibert vorgestellten Projekt haben wir nun eine echte Chance, Abhilfe zu schaffen und den Osthofener Einzelhandel zu stärken.“

Neue Fraktionsvorsitzende gewählt

Im weiteren Verlauf der Fraktionssitzung wurde die bisherige stellvertretende Vorsitzende Anke Knorpp mit lediglich einer Gegenstimme zur neuen Fraktionsvorsitzenden gewählt. Die Rechtsanwältin bedankte sich nach ihrer Wahl für das ihr entgegengebrachte große Vertrauen: „Ich freue mich auf die gemeinsame gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit meinen Ratskolleginnen und -kollegen.“ Die Wahl war aufgrund des Rücktritts des bisherigen Fraktionsvorsitzenden Kai Kronauer erforderlich geworden.

Alexander Ebert

Veröffentlicht am 29.08.2012 von Alexander Ebert