„Legen auf Sicherheit großen Wert“

„Legen auf Sicherheit großen Wert“

(Wormser Zeitung) In der Stadtratssitzung am Montagabend wollte die SPD-Fraktionsvorsitzende Anke Knorpp wissen, wie es um den Zustand und die Sicherheit der Spiel- und Bolzplätze im Stadtgebiet bestellt sei. Außerdem interessierte es sie, wie oft Überprüfungen stattfänden, welche Schäden dabei festgestellt worden seien und wie viel Geld die Stadt für die Instandhaltung ausgebe.

Der Erste Beigeordnete Wolfgang Itzerodt (SPD) informierte, dass das Bauamt die Spielplätze ein Mal im Monat überprüfe, die letzte Kontrolle habe am 1. und 2. Oktober stattgefunden. „Wenn beschädigte Spielgeräte festgestellt werden, wird der Bauhof beauftragt, sie zu reparieren. In ganz dringenden Fällen wird der Bauhof sofort telefonisch verständigt, der dann umgehend nachsieht. Kann ein defektes Spielgerät nicht sofort instand gesetzt werden, wird es gesperrt“, erläuterte er weiter. Ein Mal im Jahr, in der Regel im Frühjahr kurz vor Saisonbeginn, gebe es außerdem eine große Jahreshauptinspektion.

Ronald Ferino sei im städtischen Bauamt zudem speziell auf Spielgeräte und deren Funktion geschult worden. „Wir legen auf die Sicherheit der Spielplätze großen Wert und tauschen alte Spielgeräte sukzessive gegen neue aus“, betonte der Erste Beigeordnete. Pro Jahr wende die Stadt zwischen 3 000 und 5 000 Euro für deren Instandhaltung auf. Dieses Jahr seien es wohl rund 7 000 Euro, unter anderem wegen Vandalismus auf Spielplätzen, darunter der in der Lindenstraße.

Veröffentlicht am 03.11.2012 von Alexander Ebert