Jahresempfang: SPD Osthofen blickt zufrieden auf 2015 und optimistisch auf 2016

Pressearchiv

Jahresempfang: SPD Osthofen blickt zufrieden auf 2015 und optimistisch auf 2016

Jahresempfang-SPD-2016Zum diesjährigen Jahresempfang lud der  SPD Ortsverein Osthofen am vergangen Freitag in den Anbau des alten Rathauses ein. Der Vorsitzende Peter Martens blickte  in seiner Begrüßungsrede auf ein  erfolgreiches Jahr zurück. So konnte in der jüngsten Vergangenheit mit dem Baubeginn des  Gesundheitszentrums Osthofen und dem Anbau des alten Rathauses, in dem zukünftig der Pflegestützpunkt und die Gemeindeschwester plus ihren Sitz haben werden, die medizinische und pflegerische Versorgung der Bürger gesichert werden. Nach dem Neubau der Kindertagesstätte am Festplatz werde nun die Sanierung der bestehenden Kindertagestätten und der Spielplätze vorangebracht.

Stadtbürgermeister Thomas Goller zeigte sich in seiner Rede zufrieden, denn die Einwohnerzahl Osthofens sei entgegen früherer Prognosen auf nunmehr 9277 Einwohner angestiegen. Dieser Erfolg, so Goller, sei nicht nur der guten Lage Osthofens an der Rheinschiene zu verdanken, vielmehr sei es auch die verbesserte Infrastruktur der Stadt. Initialzündung für diese Entwicklung sei die Sanierung des alten Rathauses gewesen, die gemeinsam mit dem Vorzeigeobjekt des neuen Bahnhofs eine Chance für ein attraktives Zentrum bilden. Der bevorstehende Rückbau des Schill-Geländes bringe auf fast 10 000 m² die Möglichkeit, dieses Zentrum zu erweitern.  Viele Einwohner, viele Kinder, dem habe man in Osthofen mit dem Neubau der Kita Arche Noah, der mit dem Landesarchitekturpreis ausgezeichnet wurde, Rechnung getragen. Der steigenden Nachfrage nach Wohnraum werde man durch die Ausweisung  der Bahngärten in Bauland gerecht. Goller  dankte der SPD im Stadtrat, die sich mit ihm für die städtebauliche Gestaltung eingesetzt habe.

Auch die Landtagsabgeordnete Kathrin Anklam-Trapp zeigte sich mit Osthofen sehr verbunden, die weitere Stadtentwicklung läge ihr sehr am Herzen. Auch sie bezeichnete den Anschluss Osthofens an das S-Bahnnetz in Verbindung mit der Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes als wichtige Entwicklung.  Die Abgeordnete rief alle Mitglieder auf, sich im Wahlkampf für Demokratie einzusetzen. Abschließend hob sie die gute Arbeit des jungen Parteivorsitzenden Peter Martens hervor.

Als Ehrengast sprach Finanzstaatssekretär Salvatore Barbaro lobend über die Entwicklung Osthofens, betonte dabei das Engagement von Kathrin Anklam-Trapp für die Stadt und beglückwünschte die Bürger zu ihrem Bürgermeister Thomas Goller. Er berichtete, nach einer Umfrage leben 98% der Rheinland-Pfälzer gerne in ihrer Region. Eine gute wirtschaftliche Lage, die niedrige Arbeitslosenquote und im größtenteils niedrige  Mieten und Grundstückspreise machen Rheinland-Pfalz zu einem attraktiven Land. Auch die gebührenfreien Kindertagesstätten sind ein Standortvorteil, der auch größere Unternehmungen zur Ansiedlung motiviert. Dies alles im Wahlkampf zu vermitteln, so Barbaro, fällt in Zeiten der wichtigen europäischen Themen wie der Flüchtlingskrise schwer.  Salvatore Barbaro, der selbst  italienische Wurzeln hat, führt aus, dass Integration dann am besten gelingt, wenn man den Menschen ermöglicht, so zu leben wie sie wollen.

In seiner Laudatio gab der frühere Bürgermeister Wolfgang Itzerodt einen kurzen Rückblick auf das Jahr 1966.  Es war das Jahr, in dem Klaus Hagemann und Bernd Müller in die SPD eintraten. Und so konnten die beiden ehemaligen Stadtoberhäupter für 50 Jahre Mitgliedschaft in der SPD geehrt werden. Ebenfalls für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Elly und Manfred Hoffmann, Friedel Gransche und Otto Ehlert geehrt. Ehrungen für die 40-jährige Mitgliedschaft erhielten neben Karin Fischer auch Siegfried A. Schwarz, Wilhelm Dexheimer und Franz Peter Berger. Für die 25-jährige Treue bedankte sich die SPD außerdem bei Stadtratsmitglied Wolfgang Wendling.

Das Schlusswort hielt Marcus Held mit seinem Bericht aus Berlin und dem Hinweis auf den Besuch von Frank Walter Steinmeier am 10.03.2016  im Wormser.

Mit einem Umtrunk klang der Abend bei vielen guten Gesprächen aus.

Foto: Jannik Reinecke/ Die Knipser

Veröffentlicht am 29.02.2016 von Peter Martens


SPD Vorort: Nestlé beweist sich als zuverlässiger Arbeitgeber

Nestle-SPD-OsthofenDie Stadtratsfraktion der SPD Osthofen hat sich am vergangenen Dienstag mit Stadtbürgermeister Thomas Goller und Altbürgermeister Bernd Müller bei Nestlé über den Standort Osthofen informieren lassen. Thema war unter anderem die Perspektive des S

tandortes Osthofen. Werksleiter Brinkmann zeigte sich aufgrund der Entwicklung in den letzten Jahren sehr zufrieden, so wurden mit einem soliden Geschäftswachstum allein in den letzten fünf Jahren 70 neue Stellen geschaffen und diese Entwicklung solle sich fortsetzen. Stadtbürgermeister Goller lobte außerdem, dass Zeitarbeitskräfte bei Bewährung vermehrt feste Verträge direkt bei Nestle bekommen und so die Zeitarbeiterquote unter 5% liegt.

Veröffentlicht am 11.02.2016 von Peter Martens