SPD-Stadtratsliste für Osthofen aufgestellt

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist MitgliederversammlungFebruar2019-1024x683.jpg

Der Ortsverein Osthofen der SPD kam zur Aufstellung der Stadtratsliste der SPD im Gasthof „Zur Eiche“ in Osthofen zusammen. Nach einem Grußwort der Landtagsabgeordneten Kathrin Anklam-Trapp, die die hervorragende Zusammenarbeit mit der SPD auf kommunaler Ebene würdigte, stand zunächst die Nominierung des Kandidaten für das Amt des Stadtbürgermeisters an. In einer beeindruckenden Rückschau auf die endende Amtsperiode hob Bürgermeister Thomas Goller die federführende Initiative der SPD-Fraktion bei der Neugestaltung der Neuen Mitte Osthofens hervor. Insbesondere die Erhaltung des Historischen Rathauses als Amtssitz der Stadtverwaltung sowie die abgeschlossene Gestaltung des Platzes an der Kleinen Kirche waren Meilensteine in der Entwicklung der Stadt. Die Neugestaltung des ehemaligen Schill-Geländes sei der nächste große Schritt zur Schaffung eines pulsierenden Innenstadtbereiches. Das Votum fiel überwältigend aus: Thomas Goller wurde einstimmig zum Kandidaten der SPD für das Amt des Stadtbürgermeisters gewählt. In einer Standortbestimmung stellte Klaus Hagemann, ehemals MdB, fest, dass die SPD die Kernkompetenz zur Lösung der dringendsten sozialen Probleme besitzt und besetzt. Dies sei in Osthofen vorrangig die Schaffung bezahlbaren Wohnraumes. Dieses zentrale Thema war allen Kandidaten der aufzustellenden Liste ein herausragendes Anliegen. Nun wurde die Liste für den Stadtrat der Stadt Osthofen gewählt. Nach der  Vorstellung der einzelnen Kandidaten wurde die neue Stadtratsliste um Stadtbürgermeister Thomas Goller, Ortsvereinsvorsitzende Angelika Unselt, JuSo-Vorsitzende Patricia Seelig und Fraktionschef Michael Scherer in einer ausgewogenen Mischung aus erfahrenen und jungen Kandidaten und Kandidatinnen, in großer Übereinstimmung bestätigt.

Veröffentlicht am 21.02.2019 von Matthias Tiefel

Termine

Keine Termine vorhanden» Alle Termine anzeigen


SPD Jahresempfang – Sich für Osthofen einzusetzen lohnt sich

Es lohnt sich, sich für Osthofen einzusetzen, mit diesen Worten des Stadtbürgermeisters lässt sich sehr treffend der Jahresempfang der SPD Osthofen beschreiben. In Zeiten der Kritik an der SPD auf Bundesebene war es der Vorsitzenden Angelika Unselt zusammen mit der Landtagsabgeordneten Kathrin Anklam-Trapp ein besonderes Anliegen langjährige Mitglieder für ihr besonderes Engagement und ihre Treue zu ehren. So erhielten Doris Scherer und Klaus Eschenfelder neben ihren Urkunden die goldene Ehrennadel für ihre 50-jährige Mitgliedschaft. Auch Peter Berger wurde für 40 Jahre SPD-Mitgliedschaft geehrt. Auch konnte in diesem Rahmen einem Neumitglied das Parteibuch überreicht werden.

Bis zur Kommunalwahl gelte es zu zeigen, warum die Menschen die SPD wählen sollen, unterstrich die Vorsitzende in ihrer Rede.

Als Vertreterin der Jusos lobte Patricia Seelig die Zusammenarbeit der SPD und der Jusos in Osthofen und wünschte sich dies auch auf Bundesebene. Sowohl die Juso-Vorsitzende als auch die Landtagsabgeordnete thematisierten in ihren Reden die aktuelle politische Situation in Berlin und hoben die Verantwortung der Mitglieder im Votum hervor.

Thomas Goller resümierte in seiner Arbeitsbilanz, wie gut sich Osthofen entwickelt habe. Dem drohenden Ärztemangel habe man sich beispielsweise rechtzeitig angenommen und mit dem Gesundheitszentrum ein entsprechendes Zeichen gesetzt und somit einen Beitrag zur Lebensqualität der Osthofener geschaffen. Diese Erfolge seien vor allem erzielt worden, weil sich die SPD Fraktion im Stadtrat konstruktiv einbringe und geradlinig hinter ihren Entscheidungen stehe.

Anschließend ließ man den Abend beim Heringsessen und gutem Rheinhessenwein ausklingen.

Veröffentlicht am 21.02.2018 von Matthias Tiefel


Das ändert sich 2018

Kindergeld

Das Kindergeld wird um 2 € erhöht. Eltern erhalten nun für die ersten beiden Kinder jeweils 194 € pro Monat, beim dritten Kind sind es 200 € und bei jedem weiteren Kind sogar 225 €.

Beitragssatz für Rentenversicherung

Der Beitragssatz für die gesetzliche Rentenversicherung sinkt von 18,7 auf 18,6 Prozent.
Im Juli können dann Rentnerinnen und Rentner mit deutlich mehr Geld rechnen. Erwartet wird ein Rentenplus von etwa 3%.

Hartz IV

Für Alleinstehende steigt der Regelsatz von 409 € auf 416 € pro Monat, bei Paaren erhöht er sich von 368 € auf 374 € pro Partner Die Grundsicherung für Kinder und Jugendliche steigt um 3 bis 5 €.

Streamingdienste sind im EU-Ausland nutzbar

Ab dem 20. März 2018 lassen sich Videos von Streamingdiensten, wie Netflix, Sky Go und Co. auch im Ausland anschauen! Das sogenannte Geoblocking fällt dann bei kostenpflichtigen Diensten weg. Dafür fallen keine zusätzlichen Gebühren an.

Social Media

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz verpflichtet Betreiber, eine einfache Beschwerdemöglichkeit zu schaffen. So sollen rechtswidrige Inhalte, Hass und Hetze leichter gemeldet werden können. Offensichtlich rechtswidrige Inhalte müssen in der Regel innerhalb von 24 Stunden entfernt werden.

Pauschalreisen

Für Buchungen ab Juli können Reisende können dann ihre Ansprüche zwei Jahre lang geltend machen statt bisher nur bis zu einem Monat nach der Rückkehr. Schlechter geschützt ist man dagegen vor Preiserhöhungen. Ein Rücktritt vom Vertrag ist erst ab 8% Teuerung möglich, nicht mehr 5%.

Mutterschutz

Arbeitgeber sollen es Mitarbeiterinnen grundsätzlich ermöglichen, während der Schwangerschaft weiterzuarbeiten. Um das zu ermöglichen, sind Arbeitgeber verpflichtet, den Arbeitsplatz – falls notwendig – entsprechend umzugestalten. Beschäftigungsverbote gegen den Willen der Schwangeren sind nicht möglich. Auch für Studentinnen und Schülerinnen gilt eine sechswöchige Schutzfrist vor der Geburt, in der die werdende Mutter nicht mehr arbeiten muss, sowie ein achtwöchiges Beschäftigungsverbot nach der Entbindung.

Entgeltgleichheit

Um mehr Transparenz bei Lohnunterschieden zwischen Frauen und Männern zu schaffen, haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer künftig einen individuellen Auskunftsanspruch, wieviel die Kolleginnen und Kollegen bei einer gleichartigen Tätigkeit verdienen. Dies gilt für Betriebe ab 200 Beschäftigten.

 

Weitere Informationen und zusätzliche Neureglungen können Sie auf der Seite der Bundesregierung nachlesen:
https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/ArtikelNeuregelungen/2018/neuregelungen-Januar2018/2017-12-19-neuregelungen-januar-2018.html
V.i.S.d.P. SPD Osthofen, Angelika Unselt

Veröffentlicht am 11.01.2018 von Matthias Tiefel


Spende anstelle von Weihnachtspost

kathrin-Anklamm-Trapp

 Alzey-Worms, 19. Dezember 2014

„Man darf auch mal mit Traditionen brechen“, erläuterte SPD-Landtagsabgeordnete Kathrin Anklam-Trapp ihren Entschluss in diesem Jahr auf den üblichen Versand von Weihnachtsgrußkarten zu verzichten. Stattdessen entschied die Abgeordnete das gesparte Geld in Form von Spenden wohltätigen Zwecken in der Region zukommen zu lassen. Bei der Vergabe der Zuwendungen standen für die Sozialpolitikerin die Bereiche Asyl, Bildung und Gesundheit im Vordergrund.

 

„Wir benötigen dringend eine noch stärkere Willkommenskultur, denn jeder Asylbewerber kommt in Not“, unterstrich Anklam-Trapp. Mit ihrer zweckgebundene Spende an die Verbandsgemeindeverwaltung Monsheim für die Aufnahme von Asylsuchenden wolle die Abgeordnete sicherstellen, dass alle in Monsheim kommenden Hilfesuchenden gerecht behandelt werden. Auch dem Förderverein der IGS in Osthofen hat die Landespolitikerin finanzielle Unterstützung zugesagt. Dabei stehen für Anklam-Trapp individuelle Fördermaßnahmen beispielsweise durch Schulpatenschaften im Vordergrund.

 

Auch ihre Spende an den Verein Flüsterpost e.V. nannte die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion eine „echte Herzensangelegenheit“. Der bundesweit tätige Verein ist der Palliativmedizin der Mainzer Uniklinik angeschlossen und unterstützt Kinder aus der Region bei der täglichen Begleitung ihrer krebskranken Eltern aber auch in der Trauerphase. „Oftmals haben Eltern nicht die Kraft ihren Kindern zu erklären wie schwierig es ist mit der Krankheit umzugehen oder wollen sie schützen. Doch sowohl in der finalen Phase als auch danach ist eine enge Betreuung  der Kinder, wie sie vom Verein Flüsterpost e.V.  geleistet wird, ein Segen für die Kinder und ihre Angehörigen“, erklärte Anklam-Trapp ihre Beweggründe.

Veröffentlicht am 22.12.2014 von Hans-Hermann Seelig


Ausstellungseröffnung „Rot steht dir Gut“

verkaufsoffener-sonntagLokale Künstlerinnen stellen Werke in SPD Bürgerbüro Osthofen aus / Kinder eingeladen mitzumachen

Osthofen, 11. November 2014
Im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags eröffneten die beiden lokalen Künstlerinnen Barbara Schauß und Gisela Heiser ihre Ausstellungs- Serie „Rot steht dir Gut“ im Osthofener Bürgerbüro der SPD. Noch bis einschließlich Dienstag, den 30. November 2014 können Kunstinteressierte, Mittwochs von 16-18 Uhr und Freitags von 9- 12 Uhr, oder nach Absprache, in der Friedrich-Ebert-Straße 9 eine Auswahl an Werken der Betreiberinnen des Kreativhauses „EinzigArtig“ aus nächster Nähe betrachten und diese erwerben. „Die Ausstellung ist eine klasse Idee und wird sicherlich zahlreiche Besucherinnen und Besucher begeistern“, freute sich Landtagsabgeordnete Kathrin Anklam-Trapp über die Zusammenarbeit der Wonnegauer Sozialdemokraten mit den lokalen Künstlerinnen.

Mitmachaktion in Vorbereitung
Unter dem Motto „wer malt die schönste rote Weihnachts- Socke“ bereitet Gisela Heiser mit dem SPD Ortsverein Osthofen eine Aktion für kleine Nachwuchskünstler vor. Dazu seien alle Kinder der Wonnegaustadt herzlich eingeladen ihre Fantasie mit Pinsel und Stift zu Papier zu bringen.
Die Endergebnisse sollen im Dezember ebenfalls im SPD Bürgerbüro ausgestellt werden. Nähere Informationen über die Mitmachaktion auf dieser Homepage und im SPD Bürgerbüro.

Veröffentlicht am 12.11.2014 von Peter Martens


Spielplatzbegehung, die Zweite

WP_20141018_001Die SPD-Fraktion lädt Sie zu einer weiteren Begehung der Spielplätze im Stadtgebiet von Osthofen ganz herzlich ein. Wir, die Stadträte in der SPD-Fraktion im Stadtrat von Osthofen, wollen uns persönlich ein Bild von den Spielplätzen machen und Verbesserungsvorschläge in den Stadtrat einbringen. Haben Sie Verbesserungsvorschläge für die Spielplätze in Osthofen, dann kommen Sie doch dazu und geben uns Ihre Anregungen weiter!

Wir treffen uns am Samstag, den 15.11.2014 um 10:00 Uhr am Spielplatz Stefan-Zweig-Straße.

 

 

Von dort aus werden wir zu den folgenden Spielplätzen aufbrechen:

– Spielplatz Herderstraße
– Inliner-Bahn und Freizeitgelände
– Spielplatz Lindenstraße
– Spielplatz K. Maria v. Weber Platz
– Spielplatz Lahnstraße

Wir freuen uns auf Sie!

Veröffentlicht am 07.11.2014 von Peter Martens